Xing: Tipps für das Unternehmensprofil

Unternehmensprofil: Visitenkarte auf Xing
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Ein gepflegtes Unternehmensprofil auf Xing trägt zum Erfolg im Internet bei – und verschafft Ihnen Kunden oder Mitarbeiter. Lesen Sie, wie das funktioniert.

13 Millionen User sind auf Xing unterwegs. Ihr Unternehmensprofil ist also eine Visitenkarte, mit der sie sich einem breiten Publikum präsentieren – darunter vielen potentiellen Neukunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern für Ihre Firma. Ein sauber erstellter und gepflegter Auftritt ist daher unerlässlich. Wir sagen Ihnen, was Sie wissen müssen, damit Ihr Xing-Profil ein Erfolg wird.

Ihr Unternehmensprofil auf Xing sollte sorgfältig und überlegt ausgefüllt werden. Lassen Sie sich Zeit und übereilen Sie nichts. Im Folgenden lesen Sie, welche Kriterien besonders wichtig sind.

Über uns: Schreiben Sie einen interessanten und abwechslungsreichen Imagetext, damit Sie im besten Licht erscheinen. Stellen Sie Ihr Unternehmen vor, beschreiben Sie es, zeigen Sie seine Vorteile und seine Leistungen. Geben Sie dem Text eine internetgerechte Struktur mit klaren Aussagen, inhaltlich geschlossenen Absätzen und aussagekräftigen Überschriften.

Vergessen Sie nicht, Links zu Ihrer Website zu setzen, die dem Besucher detaillierte Informationen zu einzelnen Unternehmensbereichen liefern. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kontaktdaten immer auf dem neuesten Stand sind.

News: Neue Produkte, Branchenmeldungen, Studien oder aktuelle Entwicklungen sind gut geeignet, Ihr Unternehmensprofil interessant und abwechslungsreich zu gestalten. Denken Sie bei der Wahl der Themen an Ihre Zielgruppe – in diesem Fall sind das Ihre Xing-Kontakte.

Fassen Sie sich kurz und verlinken Sie auf Ihre Website oder Ihren Blog, bevor Sie sich in epischer Breite über ein Thema auslassen. Sie haben pro Eintrag nur 1.200 Zeichen Platz. Achten Sie darauf, dass Sie in einem lockeren Zwei-Wochen-Turnus neue Nachrichten veröffentlichen. Sonst geraten Sie bei Ihren Kontakten womöglich in Vergessenheit.

Die Pflege der News kann aufwändig sein. Um sich die Arbeit zu erleichtern, können Sie bei den kostenpflichtigen Unternehmensprofilen auf Xing mehrere Zugänge anlegen. So haben weitere Kollegen die Möglichkeit, Neuigkeiten im Unternehmensprofil zu veröffentlichen. Verteilen Sie die Zugänge auf Mitarbeiter in verschiedenen Abteilungen, um die Nachrichten abwechslungsreicher zu machen und ein breiteres Publikum zu erreichen.

Mitarbeiter: Jeder Mitarbeiter, der Sie als Arbeitgeber in seinem Xing-Profil angibt, wird automatisch Ihrem Unternehmensprofil zugeordnet und dort angezeigt. Motivieren Sie Ihre Angestellten, Ihr Profil weiter zu empfehlen. So werden Ihre Mitarbeiter zu Markenbotschaftern und machen Ihr Unternehmen bekannter.

Xing-Unternehmensprofil und News verbreiten

Das schönste, aktuellste und gepflegteste Profil bringt nichts, wenn es nur bei Xing selbst gefunden wird. Geben Sie es darum unbedingt für Google und andere Suchmaschinen frei. Das funktioniert über den Menüpunkt „Einstellungen bearbeiten“. Wählen Sie dort „Dieses Unternehmensprofil soll für Suchmaschinen auffindbar und für Nicht-XING-Mitglieder sichtbar sein“ aus. Und schon führt die passende Suche zu Ihrem Unternehmensprofil.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihre Neuigkeiten auch auf Facebook und Twitter erscheinen. Um sich den Aufwand zu sparen, die Nachricht bei jedem Account einzeln zu posten, können Sie Ihr Profil so einstellen, dass die News automatisch auf Ihre verknüpften Social-Media-Seiten laufen.

Sollte Ihr Unternehmen bisher das kostenlose Basis-Profil auf Xing nutzen, denken Sie über ein Upgrade nach. Das Employer Branding-Profil ist zwar kostenpflichtig, bietet Ihnen aber zusätzliche Mittel, das Unternehmen zu präsentieren. Dazu zählen unter anderem die Möglichkeit, dem Unternehmensprofil Schlagworte zuzuordnen, ein Abo für Firmen-News und eine Anbindung an das Arbeitgeber-Bewertungsportal Kununu.

Autor: Stefan Weinzierl
Bildquelle: © iStockphoto.com/4774344sean

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

4 Gedanken zu „Xing: Tipps für das Unternehmensprofil

  1. Lieber Herr Weinzierl,

    haben Sie herzlichen Dank für die freundliche Erwähnung. Allerdings ist der Betrag aus 04/2011, sodass sich die Rahmenbedingungen an einigen Ecken geändert haben.

    1) Aus XING heraus können derweil direkt Neuigkeiten an Facebook und Twitter mitgeteilt werden.

    2) Es macht daher heute wenig Sinn den Umweg auf FB per Twitter zu nehmen. Auch weil die Verbindung von Twitter zu LinkedIn mittels #IN oder #Li nicht mehr aktiv ist.

    3) Eine besondere Alternative stellt übrigens das Social Media Dashboard Hootsuite dar. Es kann über 60 Netzwerke übergreifend agieren. Lediglich aktive Postings in das XING Netzwerk hinein gehen nicht.

    Danke für die Inspiration ein paar Updates zu machen 😉

    Grüsse
    Ihr Michael Shah

  2. Hallo Herr Shah,

    wir inspirieren doch gerne ;).
    Vielen Dank für das informative Update und die neuen Tipps!

    Viele Grüße
    Stefan Weinzierl

    1. Moin Herr Weinzierl,

      hab mir jetzt den Teil des Artikels genau durchgelesen, der nicht mit mir zu tun hat. Gibt auch dort Punkte, die derweil anders heissen, wie z.Bsp. die Unternehmensprofilarten.

      Wir haben dazu ein Whitepaper inkl. einer Studie mit 84 XING Österreich Keyaccounts erstellt, um das was man unter Erfolg versteht auch in Zahlen zu haben.

      Unser Ergebnis war ernüchternd. Aber lesen Sie selbst. Geben Ihnen übrigens jetzt eine Empfehlung auf LinkedIn für das Blog.

      der MiSha

  3. Hallo Herr Shah,

    und schon wieder ist ein Danke fällig! 😉 Eigentlich ja sogar zwei – für den Hinweis und die Empfehlung.

    Viele Grüße

    Stefan Weinzierl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.